Frauenhäuser / häusliche Gewalt
Physisch und/oder psychisch misshandelte oder von Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder finden Schutz und Hilfe in katholischen Frauenhäusern.

Die Frauenhäuser stehen grundsätzlich jeder betroffenen Frau offen unabhängig von ihrer Konfession und Staatsangehörigkeit.

Neben einer Unterkunft erhalten sie und die Kinder adäquate Beratungs- und Hilfeangebote zur Aufarbeitung ihrer Gewalterfahrungen und weiteren Gestaltung ihres Lebensweges.

Insbesondere:

Krisenintervention
Unterstützung beim Umgang mit Behörden
Einzel- und Gruppengespräche zur Bearbeitung der Gewalterfahrung
Unterstützung bei der Entwicklung eines tragfähigen Lebensentwurfes
Vermittlung weiterer Hilfen

Die Frauen leben in einer Wohngemeinschaft und sind für sich und ihre Kinder selbst verantwortlich.

Da viele Kinder wie ihre Mütter Gewalt erlebt haben, erhalten sie ebenfalls Hilfe und Unterstützung.

Die Aufnahme in ein Frauenhaus ist zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich.

Katholische Frauenhäuser in Baden-Württemberg:

Frauenhaus Biberach - Telefon: 07351 / 5005-160
Frauenhaus SkF Karlsruhe - Telefon: 0721 / 82 44 66
Frauen- und Kinderschutzhaus Mannheim - Telefon: 0621 / 41 10 68
Haus für Frauen in Not Pforzheim - Telefon: 07231 / 35 84 28
Hilfe für Frauen mit Kindern in Not e.V. Ravensburg - Telefon: 0751 / 1 63 65
Caritas Ulm - Frauenhaus - Telefon: 0731 / 20 63 46

Beratung und Hilfe

Neben der Aufnahme in ein Frauenhaus bieten SkF-Beratungsstellen Rat und Hilfe für Frauen und Mädchen an, die Opfer häuslicher Gewalt wurden.

Hauptamtliche Mitarbeiterinnen nehmen die Betroffenen mit ihren Erfahrungen ohne jede Wertung oder Schuldzuweisung an.

Das Beratungsangebot umfasst:

Krisenintervention
Unterstützung bei der Einleitung von Interventionsmaßnahmen (z. B. Platzverweis)
Vermittlung weiterer Hilfen


Die Mitarbeiterinnen sind vor Ort in Kooperationsgremien vertreten, die ihren Beitrag zum Schutz vor, zur Prävention und Abbau von Gewalt leisten.


zurück zur Übersicht