Hilfe für psychisch Kranke
Die Beratung und Hilfe für psychisch kranke Menschen, insbesondere auch für Ratsuchende mit psychosozialen Problemen und Störungen im Vorfeld von Erkrankungen, sind originäre Aufgaben des Sozialdienst katholischer Frauen.

Hauptamtliche sowie ehrenamtliche Mitarbeiter/innen im SkF bieten Hilfen an, sie informieren die Öffentlichkeit und vertreten die Interessen psychisch Kranker dort, wo diese selbst zu ihrer Vertretung nicht in der Lage sind.

Eingebunden in die örtlichen Versorgungsstrukturen bieten Ortsvereine des Sozialdienst katholischer Frauen jeweils spezifische Dienste und Angebote für Betroffene und deren soziales Umfeld an.

Hilfen und Angebote richten sich an Menschen vor, während und nach ambulanter, teilstationärer und stationärer Behandlung, die

in psychosozialen Krisen
akut psychisch erkrankt
von Chronifizierung bedroht
chronisch psychisch krank
psychosomatisch erkrankt

sind.

Die Hilfen orientieren sich an den Bedürfnissen und aktuellen psychosozialen Lebenssituationen der Betroffenen. Ebenso halten SkF Ortsvereine Angebote für Angehörige, Bezugspersonen und das soziale Umfeld vor.

Die Angebote sind darauf gerichtet, dem Kranken das Leben in seiner gewohnten Umgebung zu erhalten unter Ausschöpfung und Einbeziehung der Möglichkeiten, die sich durch andere ambulante Dienste, Ärzte, Angehörige oder Ehrenamtliche bieten (gemeinwesen- und lebensweltorientierter Ansatz).

Die Arbeit ist gekennzeichnet durch eine ganzheitliche Sicht. Dies bedeutet, den Menschen in seiner körperlichen, geistigen und seelischen Dimension wahrzunehmen unter Berücksichtigung und Einbeziehung sozialer, religiöser und wirtschaftlicher Hintergründe. Es gilt, insbesondere die persönlichen Ressourcen der Betroffenen zu erkennen und die vorhandenen Selbstheilungskräfte zu fördern.

Beratungs- und Hilfeangebote sind sehr vielfältig gestaltet und erstrecken sich von aufsuchender Hilfe über Kontakt- und Beratungsstellen, arbeitstherapeutische Projekte bis hin zu verschiedenen Wohnformen.

Der SkF bietet für psychisch kranke Menschen Hilfen mit unterschiedlicher Akzentsetzung an. Dabei ist der Fokus vor allem auf psychisch kranke Frauen zu richten.

Das Anliegen der Arbeit ist es, der Stigmatisierung und Chronifizierung psychisch kranker Menschen entgegenzuwirken. Oberstes Gebot ist Integration und nicht Ausgrenzung. Ansehen und Würde des einzelnen Menschen sind Ausgangspunkt, Auftrag und Ziel unseres Tuns. Dies ist auch in der Öffentlichkeit zu verdeutlichen.

Kontakt:
 

Ortsverein Telefon E-Mail
SkF Heidelberg 06221 / 13 70 86 - 13 info@skf-heidelberg.de
SkF Mannheim 0621 / 12 08 00 info@skf-mannheim.de

zurück zur Übersicht